Der Bildmischer (Bimi)

Versuch einer Erklärung

Der, oder die Bildmischer/in sitzt in der Regie eines Fernsehstudios oder eines Übertragungswagens vor einem Bildmischpult mit erschreckend vielen Knöpfen, einer Monitorwand mit erschreckend vielen Monitoren und zwischen Leuten die erschreckend viel durcheinander reden…manchmal.

Die Aufgabe ist es in Zusammenarbeit mit Regie oder Redaktion die von den verschiedenen Quellen angelieferten Bilder in möglichst sinnvoller Art und Weise aneinanderzuhängen. (Beim öffentlich rechtlichen Fernsehen, wo es manchmal noch so richtig altmodische Abspänne gibt, steht dann da Bildschnitt oder Bildmischung)

Ein schöner Job!

Warum ich diesen Job (meistens) so gerne mache? Schwer zu erklären. Es ist es ein Teamjob. Man sitzt zwar alleine an seinem Mischpult (meistens) aber man kann sich einen Wolf drücken wenn die Kolleginnen und Kollegen nicht mitspielen. Die Kameramenschen müssen die Bilder liefern, die Bildingenieure müssen sie technisch kontrollieren und aussteuern, die „MAZer“ müssen im richtigen Moment das richtige Band abfahren, der Mensch am Schriftgenerator muß daß richtige Insert vorlegen, und der Ton muß natürlich auch korrekt sein.
Unter Umständen hängen noch wesentlich mehr Menschen mit in der Kette (Sendeabwicklung, Schaltraum, Grafik etc, etc.)

Wenn daß alles gut zusammenpasst und dann am besten noch in einer absoluten Streßsituation (z.B. Abends in der Hauptnachrichtensendung, Live) dann ist das einfach ein tolles Gefühl wenn man weiß, das jeder Profi ist, seinen Job beherrscht ,im richtigen Moment das richtige macht und die „Maschine“ einfach rund läuft. Wenn die Menschen vor der Kamera dann auch noch sinnvolle Sachen von sich geben ist es perfekt.

1 Kommentar

Kommentare sind geschlossen.