Google Mail einfach so

Wie gut, dass ich den alten Artikel noch nicht ausgegraben* und meine Dienste als „Google Mail Einlader“ wieder angeboten habe man braucht es nicht mehr, Google ist für alle da. Immerhin so 40 bis 50 Einladungen hab ich auf Anforderung verschickt. Ich weiß allerdings nicht warum die Leute so scharf darauf sind, dass Google ihre Mails mit liest um dann Werbung einbauen zu können. Ich benutze meine gmail accounts eigentlich nur als Eintrittskarte zu anderen Google Service wie den Kalender den ich nach wie vor sehr geil finde.
Ich hab übrigens eine gmail.com Adresse… muß ich Europa jetzt verlassen?

*

Mittwoch, 09. Februar 2005, 11:09 Uhr
Beitrag von: geKow
Angezeigt 819

Offenbar nähert sich die beta- (test-) Phase von GMail, dem Maildienst des Suchemaschienen Primus google dem Ende und der Übergang zum regulären Betrieb steht mehr oder weniger kurz bevor.

Bisher konnte man eine der (warum auch immer) heißbegehrten gmail.com Adressen nur auf Einladung bekommen, was nach dem klassischen Schneeballsystem ablief. Jeder der einen Account hatte, konnte erst einem weiteren, dann längere Zeit bis zu sechs weitere Menschen den Zugang ermöglichen indem er sie einlud einen Account zu eröffnen.

Seit neuestem hat jeder 50 Einladungen die er verschicken kann, mit anderen Worten, google möchte die Welt damit überschwämmen und…. es wird klappen. Also wer gerne eine Einladung für einen Gmail Account von mir haben möchte, der nehme bitte Kontakt mit mir auf.

Was ich aber noch bemerken möchte ist, dass 1GB Postfächer inzwischen fast die Regel sind und bei den meisten wird die Mail nicht nach werberelevantem Inhalt gescannt. Oder man gibt ein bißchen Geld aus und hat dann einen Werbefreien Webmailaccount ohne Mengenbeschränkung wie z.B. bei web.de

Wikipedia über:
Gmail
google