Michael Koslar

1172052336[1]Ich les ja immer brav den RSS Feed von DWDL.de , Medienmagazin, da geht es dann um Fernsehen und Rundfunk und so. Oft ganz interessant. Seit einiger Zeit gibt es dort die Rubrik „Denkmalpflege“ und selbige beschäftigt sich mit, mehr oder weniger vergangenen Mediendarstellern nach dem Muster… „Was macht eigentlich.“ Da hab ich schon viel gelernt, z.B. das Mola Adebisi jetzt Programmdirektor ist bei IM1 (so’n Klippsender). Heute fand ich dort jemand mit dem ich mal eine Staffel einer Talkshowparodie „gemacht“ habe, damals in Köln Godorf…

„Fahrt die Wände rein!“

Michael Koslar

Er war der richtige Mann. Vielleicht zur falschen Zeit. Denn auch wenn er es schaffte, in seinen Moderationen das Medium Fernsehen brillant vorzuführen, so waren ihm nicht die wirklich attraktiven Sendeplätze vorbehalten. Nach seinem Start bei „WDR publik“ im Jahr 1992 moderierte er mit „Quatsch Dich reich“ 1999 eine Parodie auf den täglichen Talkshow-Wahn, bei dem die Gäste auch noch etwas gewinnen konnten. Bei 9live brachte er Kultur ins Programm, indem er Dostojewski oder die Klassiker der Medientheorie vorlas. Anschließend fand man ihn in Regionalsendern wie TV.NRW mit der Talentsendung „Nur mit Nummer“, die er mit der nötigen Ironie – auch gegenüber den „Talenten“ – über die Bühne brachte. Inzwischen macht er – immer noch ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen – sein anarchisches Programm im Internet unter dem Label „Helden TV„.

1 Kommentar

Kommentare sind geschlossen.