schnell noch gucken

unter http://ikeahacker.blogspot.com/ kann man schnell noch gucken was der gemeine Amerikaner so alles aus IKEA Möbeln bastelt. (Halt! „gemeine“ im Sinne von allgemein, ok?) In Deutschland kann man das nicht mehr, weil IKEA Deutschland freundlich aber bestimmt darauf bestanden hat, daß es eine Seite IKEAhacker.de aufgrund der Verwendung des Namens sowie des Logos besser nicht geben sollte. Ausserdem sieht sich das Schwedische Möbelhaus der Gefahr der Haftung für zweckentfremdete Produkte ausgesetzt.

Und prompt wellt es wieder in der Blogosphere und die Rufe vom dummen und kurzsichtigen Konzern werden laut. Ich teile die nicht so ganz, zumal Markenrecht eben Recht ist und das mit der Sicherheit erscheint mir auch nicht so ganz abwegig zu sein. Was die Sache aber ein bisschen vom üblichen Blogger/Konzern Gezanke abhebt ist die Tatsache, dass es weder Anwalt noch Abmahnung gab, sondern direkten telefonischen Kontakt zwischen IKEA und dem Seitenbetreiber und die Chancen auf einen Kompromiss stehen vielleicht gar nicht so schlecht, falls Thomas Meyer, der Initiator von ikeahacker.de, nicht vor Frust im Blogboden versinkt.

Mehr dazu:
FR. Online.de, kriegs-recht.de, textundblog.de

2008 catalog[1]

P.S.: Was mich nun wieder frustriert ist, dass die Amis ein Foto vom Katalog 2008 präsentieren und ich hab noch keinen im Briefkasten

Technorati Tags:

2 Kommentare

  1. Dass ich mich (noch) nicht dazu entschlossen habe den Blog unter anderem Namen/Domain weiter zu beetreiben, liegt auch an der mangelnden Resonanz die der Blog – gerade in Hinsicht auf verwertbare Einsendungen hatte.

    Lasst mir noch ein paar Tage Zeit – vielleicht wird noch etwas draus.

Kommentare sind geschlossen.