Tja, was sagt man?

Arcor sperrt Pornoseiten! Aha, na und? Im ersten Moment scheint es egal oder vielleicht sogar moralisch sinnvoll (je nach persönlicher Interessenlage)

Kunden des Providers Arcor können auf eine ganze Reihe von Porno-Angeboten im Internet nicht mehr zugreifen. Auf Anfrage von heise online bestätigte Unternehmenssprecher Paul Gerlach, dass diverse Seiten nicht mehr aus dem Arcor-Netz erreichbar seien. In den betreffenden Angeboten seien „pornografische Inhalte ohne – oder ohne ausreichende – Altersverifikation frei zugänglich“. (…)heise online – Arcor sperrt Zugriff auf Porno-Seiten

Aber als bekennender flickr Beschimpfer und Verlasser steh ich natürlich auf dem Standpunkt, dass ich selber gerne entscheiden möchte was ich nicht sehen will und nicht irgendwen das für mich erledigen lassen möchte, schon gar nicht einen Provider. Das mit dem fehlenden Altersnachweis ist natürlich wiederum ein Punkt der für die Sperre zu sprechen scheint, ich will ja auch nicht, dass meine Tochter sowas sieht (und es ist tatsächlich Hardcore und tatsächlich nur eine vorgeschaltete Warnseite). Was es dann, wie ich finde doch fragwürdig erscheinen lässt ist die Tatsache, dass die Sperre nicht etwa auf Betreiben eines Jugendschützers eingerichtet wurde:

(…)Recherchen von heise online zufolge steckt hinter der Aufforderung an Arcor eine deutsche Firma, die selbst Erotik-Videos online anbietet, dabei aber die in Deutschland erforderliche Altersverifikation vornimmt. Die Unternehmen der Branche kämpfen mit harten Bandagen um Umsätze. Dabei drängen zunehmend ausländische Firmen mit deutschsprachigen Webseiten auf den Markt, die zwar Deutsche ansprechen, mitunter aber gegen die Bestimmungen zur Verbreitung pornografischer Schriften (§ 184 StGB) verstoßen.heise online – Arcor sperrt Zugriff auf Porno-Seiten

Spätestens das gibt der Sache ein „Gschmäckle“ aber auf jeden Fall riecht es nach Zensur, Herr Arcor! Es wird vielleicht nicht die Protestwelle wie bei flickr geben aber ein bisschen Schimpfen (Publicity Dellen) wenigstens, hoff ich.Lustig finde ich, dass betroffene ( Porno-)Seiten namentlich im Artikel genannt werden, was natürlich dazu herausfordert mit einem Rechtsklick mal den Warheitsgehalt zu überprüfen :) So macht man Publicity. Ich frage mich sowieso wenn es heißt:

Arcor gab keine Auskunft darüber, wie viele Seiten betroffen sind oder auf welche Weise der Zugriff unterbunden wird.

Wessen Linksammlung hat denn da plötzlich nicht mehr funktioniert, oder wie sind die drauf gekommen?Eine weitere Diskussion gibt es bei indymedia—P.S.: Ich verlinke ja gerne zu Wikipedia, so wollte ich das auch mit dem Schlagwort Zensur machen, aber das Thema ist offenbar auch dort in ständiger Diskussion. (Flott wie die da sind, ist aber auch Arcor schon in der Diskussion aufgetaucht) Offenbar ist man bei dem Artikel „Zensur im Internet“ schon weiter und streitet nicht mehr, daher ist es also dieser. Passt ja auch besser.