Mausdynastie

Angehörige/r von MarylinEs sieht fast so aus als ob gekow.net mittelfristig zum Mäusefänger Blog wird. Nachdem Verwandte/r eins gestern auch in die Falle ging, steht selbige wieder und auch die nächste Maus ist bereits drin gewesen um vom Honig zu naschen. Leider hat sie den Auslösemechanismus umgangen (ich will mal nicht „verstanden“ unterstellen) und konnte so bei meinem Anblick die Flucht ergreifen.
Nicht das ich Mäuse Fangen, sie in die Freiheit tragen und entlassen sowie anschließend die Falle wieder aufzustellen als Freizeitbeschäftigung abwerten möchte aber auf Dauer…
Die Frage die sich mir aufdrängt lautet: Wie groß ist denn so eine durchschnittliche Hausmausfamilie? Hat da jemand Erfahrung?

1 Kommentar

  1. Gestern bekam ich von „sachkundigen“ Freunden den Rat doch auf die Totschlagfallen umzusteigen Zitat: „die Mäuse müssen einmal den Todesschrei eines Angehörigen gehört haben damit sie das Haus verlassen.“
    Ich geh dann lieber aufs Feld zum Freilassen.

Kommentare sind geschlossen.