Zukunft

So viele schwere Fragen hat Mensch zu beantworten, neben den üblichen nach der Farbe der schwarzen Socken oder dem Sinn des Aufstehens oder Schlafengehens oder dem Fernsehprogram welche einen am wenigsten ekelt oder langweilt… also neben dem ganzen Killefitt auch wirklich wichtige Fragen.

Soll ich wieder eine eigenes WP Blog basteln oder einfach hier bleiben ohne Hackerangriffe… nein, Quatsch, unwichtig. Also… relativ unwichtig.

Es gibt tatsächlich eine wichtige Entscheidung die ansteht und zwar die nach meinem zukünftigen Teilzeitarbeitgeber. Ich bin von einem meiner derzeitigen Teilzeitarbeitgeber, dessen Namen ich jetzt mal nicht nenne, mehr oder weniger gebeten worden die direkte Verbindung zu lösen um statt dessen mit Hilfe einer Firma die die Berechtigung der Arbeitnehmerüberlassung besitzt (aka Zeitarbeitsfirma)  für weniger Geld aber dafür viel öfter für den selben Laden arbeiten zu können. Hört sich jetzt erstmal blöd an, aber wenn man die Umstände kennt macht es durchaus Sinn. Ärgerlich ist das mit dem weniger Geld und es ist nicht die Schuld der AÜG Firmen, deren Gewinn an mir wäre relativ lächerlich.

Die zu treffende Entscheidung ist eigentlich auch nicht mehr ob, sondern mit wem?. Ich hab drei fast identische Angebote von drei durchaus sympatischen Firmen und sitze nun da und grübel wem ich warum zusage, welches Kriterium das Schlüsselargument ist. Das Geld ist ungefähr gleich, die Bedingungen auch und die Zusagen über weitere Jobs sind überall gleich vage. Im Moment ist der Pendelstand 65:25:10 mal gucken ob es sich nochmal ändert.

Ich lege übrigens Wert auf die Feststellung, dass es bei Zeitarbeitsfirmen sehr viele sehr ordentliche gibt, über die spricht keiner aber ohne sie würde eine Menge zusammenbrechen und zwar auch in Bereichen an die man so gar nicht denkt, Verwaltungen z.B.. Auf der anderen Seite gibt es leider einige Firmen die durch ihr Verhalten den Begriff Zeitarbeit in die Schlagzeilen und damit in den Schmutz gezogen haben. Dazu gehören meine drei natürlich nicht.

Ach so, Ruhrgebietssprache.de sagt:

Killefitt

Unsinn, dummes Zeug; stark abwertend; „mach kein Killefitt“ – Aufforderung, nichts Unüberlegtes zu tun; nicht so stark wie „Fissematenten“ und „Stuss“

1 Kommentar

  1. Manche Sachen muß man sich einfach von der Seele schreiben. Ich hab jetzt eine Zusage gegeben, jetzt muß ich nur noch zwei Absagen verteilen.

Kommentare sind geschlossen.