Partei ergreifen?

Zum zweiten mal innerhalb eines Jahres liegt vor mir der Antrag zur Aufnahme in eine Partei. Letztes Jahr war der Grundtenor noch orange, eine Flagge wehte im Logo und man war gegen Zensur im Internet. Den Antrag hatte ich sogar abgeschickt, per Email, aber er ist bei der Internetaffinen kleinen Partei irgendwie nicht angekommen.
Na gut, es hat nicht sollen sein. Im Nachhinein hält sich meine Trauer in Grenzen war doch nicht alles was die Piraten im Laufe der Zeit so von sich gegeben haben so ganz in meinem Sinne.
Der Antrag der heute vor mir liegt führte mich (konjunktiv!) zu einer der etablierten Parteien, die Farbe ist grün und die Hoffnung groß, dass die Partei im Falle einer wie auch immer gearteten Verantwortungsbeteiligung schnellst möglich diesen blödsinnigen, überflüssigen und Lobbygesteuerten Atomquatsch beenden.

Abgeschickt hab ich den Antrag noch nicht aber ausgefüllt… Gebühren zahlt Empfänger…

Das große Problem aber ist, mal ganz abgesehen von meiner persönlichen Entscheidung, die Tatsache dass Du und ich, wir alle keine wirkliche Chance haben vor dem nächsten Wahltermin irgendwas zu ändern. Das Volk hat nicht die Möglichkeit innerhalb von sechs Monaten nach der Wahl die Regierung zurück zu geben und zu sagen „ne, wissen sie, so hatte ich mir das ja nicht vorgestellt ich hätte gerne nochmal eine andere Wahl.“ Geht nicht, leider. Da kann eher ein Bundesbänker versenkt werden als das das Volk die Regierung abwählen könnte.
Ja ja ich weiß, es ist das selbe Volk das eben diese Regierung…. aber wenn es seinen Fehler doch einsieht….