Selbsteskalation

Es geht, natürlich, wieder um meinen unverschämten Wunsch endlich halbwegs vernünftig Fernsehen zu können. Dass ich versuche das ausgerechnet mit Hilfe der Deutschen Telekom zu erreichen hat was von Selbstverleugnung aber das scheint ja eh grade modern zu sein. Also…
Stand gestern Abend (53 Tage nach Antragstellung)

Telekom: Wir haben die Mitteilung (zur Portierung) raus geschickt, das geht an eine neutrale Stelle (die nicht weiter spezifiziert wird) die das weitergibt und wenn keine Reaktion von der Gegenseite erfolgt, können wir irgendwann nur noch sagen tut uns leid, den Auftrag stornieren und sie (mich) bitten selbst tätig zu werden. Das ist in meiner Zeit  (der Sachbearbeiter) aber noch nie vorgekommen. Ein direkter Kontakt zwischen den Anbietern sei von der Politik untersagt.

Aha… Idee, meinerseits.. wenn ich jetzt auf die Rufnummernportierung verzichte und den Vertrag einfach nur kündige…

Ja, da wäre noch eine Leitung frei, das könnte man so machen… soll ich das beauftragen?

Ich sag mal nein, ich telefoniere erst morgen (heute) nochmal mit Netcologne und wir sprechen dann, er verspricht einen Rückruf.

Stand eben (54 Tage)

Anruf bei Netcologne

Es tut mir leid, ich kann die Aussage der Telekom nicht nachvollziehen. Hier ist kein Fax angekommen und wir machen das immer mit FAX

Anruf bei der Bundesnetzagentur in Berlin

Also die Aussage der Telekom kann ich so auch nicht nachvollziehen, vielleicht sind die schlecht geschult? Wir sind aber erst zuständig wenn es zur Leistungsunterbrechung kommt, dann können Sie sich bei und beschweren.

Auf meinen Einwand hin, dass es beim jetzigen Stand nie zu einer Unterbrechung kommen wird und es doch irgendeine Stelle geben sollte die einem da weiter helfen kann, bekomme ich eine Nummer aus Bonn ich soll doch bitte mal nach dem „Serviceteam Vorstand“ fragen, die kriegen normalerweise auch etwas verfahrene Situationen in den Griff. Ich rufe da an und lande bei der Telekom. Allerdings hat man hier eine wesentlich erfreulichere Wartemusik als gewohnt und eine sehr freundliche Dame in der Vermittlung  die mich, wohin auch immer, weiterstellt. Der sich meldende Herr, wirkt sehr interessiert und sehr hilfsbereit, erzählt mir was von Wiedervorlage und er würde sich kümmern und vielleicht müsse ja nur einfach mal jemand mit Netcologne sprechen ….

Fortsetzung folgt, ich bin sicher.