Nun doch nicht?

Gestern, Samstag, kam Post von der Telekom. Sie begrüßen mich als Wechselkunde und freuen sich und damit nun alles ganz schnell geht müsse ich den beigefügten Portierungsauftrag nur unterschreiben und zurück schicken.

?????

Zur Erinnerung: das Einzige was ich der Telekom bisher als Schriftstück, FAX in dem Fall, zugeschickt habe war ein unterschriebener Portierungsauftrag und zwar am 17. Oktober. also vor ziemlich genau 100 Tagen. (Seit heute gibt es einen Zähler, hier rechts im Sidebar)

Also dachte ich, ich ruf mal an. Eine nette Dame aus der Domstadt Fulda (ihre Worte) begrüßte mich sehr freundlich um mir, nachdem ich meine Kundennummer verraten und von dem mich verwirrenden Brief erzählt hatte, mitzuteilen, dass sie mir leider auch keinen Termin nennen könne. Da war ich überrascht, besaß ich doch sowohl eine telefonische als auch eine schriftliche Zusage der Telekom ab dem 30.1.2014 in den Genuss des neuen Fernsehens zu kommen und schließlich hab ich ja auch schon die Hardware….
telekom
Das wiederum ließ sie nun staunen denn laut ihrem Bildschirm könnte ich die gar nicht haben, die wäre im System auf Halt gesetzt solange kein  Anschalttermin feststünde. Sie hielt es dann für besser mich mit der Abteilung für Komplettwechsler zu verbinden. Das tat sie dann auch, wo der freundliche Mann an der Leitung saß hab ich vergessen.

Selbiger erzählte mir dann sehr wortreich wie leid ihm das täte, dass die Fehler und Probleme die irgendwo in der Gesetzeslage lägen immer vom Kunden ausgehalten werden müssten und das er sehr unglücklich darüber sei und das er doch sehr ehrlich sagen würde, da sei irgendwo Mist passiert, was genau könne er jetzt auch nicht sehen und das eigentlich schon fertig gemeldete Verfahren sei am 23.01. neu aufgerollt worden, (warum hab ich vergessen) jetzt habe „Netkoloon“ ein paar Tage Zeit darauf zu reagieren, das würde  noch ein Weilchen dauern und den Brief könne ich vergessen, das wäre ein Versehen gewesen (er hats mir sogar erklärt welches) und es täte ihm so leid……………………………………..

Ich glaube das ist eine ganz ausgefuchste Strategie, durch Ehrlichkeit und Weitergabe angeblicher Interner Informationen eine Art Verschworenheit vorzutäuschen und den Kunden damit ruhig zu stellen. Es wird also nichts mit dem 30., davon kann ich schon mal ausgehen.  Natürlich wird „Netkoloon“ mir pünktlich den Saft abdrehen, dann kann ich wieder meine Lieblingsnummer anrufen damit die Telekom dann ein Template an „Netkoloon“ schickt (Template verschicken? aha!) in dem die dann zur Weiterversorgung aufgefordert werden……….

Ich bin so froh, dass es letztendlich nicht wirklich wichtig ist für mich. Ich hab Fernsehen über DVB-T und bis jetzt auch noch Internet, der Leidensdruck hält sich also in Grenzen. Aber Ärgerlich ist es dennoch.

Morgen ruf ich in Bonn an, obwohl ich das „Serviceteam Vorstand“ inzwischen auch für eine Masche halte.

2 Kommentare

  1. Hab angerufen beim „Serviceteam Vorstand“, als Termin ist der 28.2. eingetragen, ich soll aber am 6.2. nochmal anrufen. Toll, gell?

    Die nicht vorhandene Hardware die hier rumsteht und Staub fängt hab ich mal nicht weiter thematisiert.

  2. 28.2. ist bestätigt (mal wieder). Mein kleiner Einwurf zum Thema vorhandene Hardware hat die erhoffte Verblüffung verursacht aber das nur am Rande. Ich melde mich im März wieder zum Thema.

Kommentare sind geschlossen.