Transportproblem?

Gestern war ich Nachmittags, bzw. Abends in der Stadt (hier Kölner Südstadt) bei Freunden die auf dem Mittelstreifen ihrer Wohnstraße ein Grillfest veranstalteten. Das war schön, gemütlich und das mitten in der Stadt …

Herrlich!

Dann tauchte irgendwie das Stichwort Umweltplakette auf und schlagartig wurde mir bewusst, dass ich ab Juli, also in ungefähr sechs Wochen neben dem Problem mit dem TÜV auch noch ein ganz anderes habe nämlich, dass ich mit meinem guten alten Diesel, 12 Jahre alt, 345.000 Km, nicht mehr zu mir nach Hause fahren darf, weil ich wo wohne? Genau, mitten in der Stadt.

Schöner Mist!

 

Nun gut, wie gesagt der TÜV ist auch fällig und den Gedanken ob ich hier in der Stadt wirklich ein Auto brauche trage ich schon länger mit mir herum. Gut, es gibt so Fahrten wie zum Beispiel morgens um neun Uhr zum Kernforschungszentrum Jülich (einmal im Jahr) oder zur Sendung an den Zülpicher Wassersportsee (einmal in sieben Jahren) da kommt man ohne Auto sagen wir schwer hin wenn überhaupt und im Zweifel ist der Zeitaufwand beträchtlich aber dafür ein ganzes Auto das ganze Jahr vorhalten?

Wenn man die Kosten für Versicherung, Steuer und sonstiges (z.B. eingeschlagene Scheiben, zweimal in einem Jahr) zusammenzählt, ich bin sicher da kommen einige Taxifahrten bei raus oder Bahntickets oder auch Mietwagenfahrten. Dazu käme, dass ich mir nicht bei jedem Ausflug nach Hamburg Gedanken machen zu bräuchte, wo denn die Gefahr am geringsten ist, dass in meiner Abwesenheit ein Halteverbot aus dem Boden sprießt.

Aber ohne eigenes Auto? Seufz.

Was ich aber gerne auch mal hören würde ist, wie mir die Stadt erklärt, dass ich mit meinem 75PS Dieselchen nicht mehr rein darf, aber hier direkt auf dem Rhein die ganzen Flusskreuzfahrtschiffe tagelang vor Anker liegen, mit laufenden Maschinen und zum Himmel stinken. Fair ist das nicht.

Stinkeschiff

Braucht jemand nen Kombi mit gelber Plakette und bald ohne TÜV?
Nachtrag: Auto ist vergeben mit nagelneuem TÜV!