Selbstbild

Es geht doch nichts über ein gesundes solches.

Dabei fand Pocher auch für seinen bisherigen Arbeitgeber ProSieben sehr deutliche Worte. Die zeigten erst vor kurzem noch die Aufzeichnung seines Live-Programms „Its’s my life – Aus dem Leben eines B-Promis“ mit allerdings eher geringem Quotenerfolg. Pochers Erklärung: „Wenn ProSieben zwei Teile daraus macht, das Ding nur mäßig betrailert und ohnehin gerade nicht der stärkste Sender ist, dann lässt sich nicht mehr holen.“ Vielleicht, so räumt er ein, liege es aber auch ein Stück weit daran, dass er als Stand-Up-Comedian noch keinen großen Namen hat.
DWDL Exklusiv: Oliver Pocher kritisiert ProSieben

Mir viele ja ganz spontan noch ein weiterer Grund ein.

Mal abgesehen davon tut es mir leid das so zu sagen, aber ich finde das Olliver einer der überbewertetesten (schweres Wort) Komiker Selbstdarsteller im deutschen TV ist und sich seit Viva nicht wirklich weiterentwickelt hat. Harald Schmidt hab ich im Verdacht, dass er mit Pochers Anwerbung die nach unten offene Geschmacksskala des Publikums ausloten will.