kleiner Ausflug

Wie es dazu gekommen ist, ist mir immer noch nicht so ganz klar, aber ich werde wohl demnächst ein paar, in Worten vier, Tage in der Hauptstadt der Islamischen Republik Afghanistan verbringen um dort das Konzert des wie es so schön heiß weit über die Grenzen seiner Heimat hinaus bekannten afghanischen Musikers Farhad Darya für das afghanische Fernsehen und, soweit ich das überblicke eine LED Wand auf der Bühne zu mischen.
Es wird illustre Gäste geben da am folgenden Tag die Afghanistan Konferenz beginnt. Das Team trifft sich am Sonntag das erste mal zu einer Probe, ein Teil Europäer, ein Teil Afghanen, Technik weiß ich noch nicht, und am Montag ist das Konzert. Es wird entweder schrecklich oder toll, ich bin entschieden für letzteres.

Ich muß auch zugeben, dass die Aufregung langsam steigt. Fernreisen gehören ja bei mir nicht zu Regel und damit in diese Region der Welt vor zu stoßen hab ich schon mal gar nicht gerechnet. Ich hatte einfach im richtigen Moment (letzten Freitag) das Handy dabei und war bekloppt genug ohne Zögern ja zu sagen als man einen Bildmischer suchte der acht Tage später mal eben ins Flugzeug hüpft und in eine der Regionen fliegt von deren Besuch das Auswärtige Amt „dringend warnt“.

Aber hey, Guido… halt mich auf!

Außerdem setze ich große Hoffnungen auf die Sicherheitsmaßnahmen die unsere amerikanischen Freunde angesichts Hillarys (oder doch Hillaries ?) angeblicher Anwesenheit treffen werden.

Inzwischen habe ich also einen vorläufigen Reisepass (reicht) mit Visum, ein E-Ticket für die Bahn und eines für den Flug. Sechseinhalb Stunden ab Frankfurt. Wie die Dinge sich darstellen, wird die Fahrt mit dem ICE wahrscheinlich der schwierigste Teil.

Hoffe ich.

Die Musik kann man sich ja bei Youtube mal anhören, hier ein Beispiel: